VON UND MIT   BUCERIUS KUNST FORUM / DEICHTORHALLEN HAMBURG / HAMBURGER KUNSTHALLE / KUNSTVEREIN IN HAMBURG / MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE HAMBURG

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Ausstellungen

Das Plakat. 200 Jahre Kunst und Geschichte

27.2. – 20.9.2020

Mit rund 400 Exponaten von rund 200 Künstler*innen und Designer*innen bietet die Ausstellung Das Plakat. 200 Jahre Kunst und Geschichte im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) einen groß angelegten und repräsentativen Überblick über die Geschichte des Plakates von den Anfängen im frühen 19. Jahrhundert bis heute. Im Plakat treffen Kunst und Geschichte, Design und Werbung aufeinander. Plakate begleiten politische Ereignisse genauso wie die Film- und die Theatergeschichte. Sie dokumentieren die gesellschaftliche Entwicklung und spiegeln nicht zuletzt die Kunst und ihre wechselnden Stile. Porträts von Politiker*innen findet man auf Wahlplakaten, die von Musiker*innen auf Konzertplakaten, die Industrie wirbt für ihre neuen Produkte, die Tourismusbranche für die schönsten Reiseziele und selbst für Websites wird mittlerweile mit Plakaten geworben. Es gibt keine zweite Kunstgattung, die bis heute unseren Alltag in einer solchen Breite begleitet. Der bedeutende polnische Plakatkünstler Jan Lenica sagte 1966: „Das Plakat hat zweifellos eine Funktion, es hat eine Aufgabe, und dieser Pflicht muss es gerecht werden. Aber seine Bedeutung liegt nicht in dem, was es zu vermitteln hat, sondern darin, was es selbst zu sagen hat.“ – Was es selbst zu sagen hat: Die Botschaft guter Plakate ist mehrschichtig, sie geht über die bloße Werbung hinaus und macht Aussagen über die Zeit, über die Gestaltung, über Geschichte, Mode oder Geschmack. Dieser ‚Mehrwert‘ ist es, der aus einem Plakat ein Kunstwerk machen kann.

Die Höhepunkte der Plakatgeschichte liegen im Jugendstil um 1900, im Art Déco und der Avantgarde der 1920er Jahre und erneut in den 1960er Jahren. Immer wenn sich, wie im Jugendstil, in der Bauhaus-Zeit oder zur Zeit der Pop Art, Kunst und Alltag besonders nahekommen, verschwimmen die Grenzen zwischen angewandter und freier Kunst. Es können Plakate entstehen, die bis heute als künstlerische Höhepunkte ihrer Zeit gelten. Dazu gehören die berühmten Lithografien von Toulouse-Lautrec oder Alfons Mucha genauso wie dreißig Jahre später die Filmplakate der Brüder Stenberg in Moskau oder die Kompositionen von Cassandre in Paris. Die Ausstellung stellt die führenden Plakatkünstler*innen, von denen die meisten in Deutschland viel zu wenig bekannt sind, mit typischen und wichtigen Werken aus der Sammlung des MKG vor.

DIY-Station und Rahmenprogramm: Unter dem Motto „Geh stempeln!“ erhalten Besucher*innen an einer DIY-Station des Hamburger Grafikbüro Klass in der Ausstellung die Gelegenheit, selbst Plakate zu gestalten. Zudem finden hier regelmäßig Workshops statt. Die Termine sind: 19. März, 16. April, 28. Mai, 11. Juni, 13. August, 17. September, jeweils 19 Uhr, 5 Euro zzgl. Museumseintritt. Anmeldung unter: vermittlung@mkg-hamburg.de. Weitere Informationen zum Rahmenprogramm im Begleitflyer zur Ausstellung.


Publikation: Der Katalog zur Ausstellung mit dem Titel „Das Plakat“ erscheint voraussichtlich im Mai 2020 im Prestel Verlag; Klappenbroschur, 376 Seiten, 24 x 28 cm, 480 farbige Abbildungen, ISBN: 978-3-7913-5985-4, 49 Euro.

Die Ausstellung wird ermöglicht mit der freundlichen Unterstützung von der Hubertus Wald Stiftung, der Ernst von Siemens Kunststiftung und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.
 

Bild 1: Ausstellungsansicht, Foto: Henning Rogge

Bild 2: Oliviero Toscani (*1942), Engel und Teufel – United Colors of Benetton, Frühjahrskampagne 1991, Offsetdruck in sechs Teilen, 296 x 400 cm, MKG, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Bild 3: Ausstellungsansicht, Foto: Henning Rogge

Bild 4: Roy Lichtenstein (1923–1997), Crying Girl. Announcement der Leo Castelli Gallery, 1963, Offsetlithografie, 43,3 x 58,3 cm, MKG, © Estate of Roy Lichtenstein / VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Bild 5: Ausstellungsansicht, Foto: Henning Rogge

Bild 6: James Montgomery Flagg (1877–1960), I want you for U.S. Army, 1917, Farblithografie, 102 x 75,8 cm, MKG, © unbekannt, Foto: MKG

Bild 7: Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901), Ambassadeurs – Aristide Bruant dans son cabaret, 1892, Farblithografie, 138 x 96,5 cm, MKG, Public Domain

Weitere Ausstellungen

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

ÖFFNUNGSZEITEN:

Di. – So. 10 – 18 Uhr
Do. 10 – 21 Uhr

KONTAKT:

Steintorplatz / direkt am Hbf
20099 Hamburg

+49 40 428 13 48 80
service@mkg-hamburg.de
mkg-hamburg.de

FÜHRUNGEN:

Do. 19 Uhr, Sa. 15 Uhr, So. 12 Uhr
Das MKG bietet regelmäßig öffentliche Führungen durch die Sonderausstellungen und die Sammlung an hier

ANFAHRT:

S/U Hauptbahnhof 
Bus ZOB

Nutzen Sie die Fahrplanauskunft des Hamburger Verkehrsverbundes wenn sie mit der U-Bahn, S-Bahn oder dem Stadtbus fahren wollen.

HVV FAHRPLANAUSKUNFT

An vielen Leihstationen auf der Kunstmeile haben Sie rund um die Uhr die Möglichkeit ein StadtRAD auszuleihen und wieder abzugeben.

STADTRAD-PORTAL