VON UND MIT   BUCERIUS KUNST FORUM / DEICHTORHALLEN HAMBURG / HAMBURGER KUNSTHALLE / KUNSTVEREIN IN HAMBURG / MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE HAMBURG

Kunstverein in Hamburg

Ausstellungen

 LaToya_Ruby_Frazier_Flint_Is_Family_Act_III_Ausstellungsansicht_Kunstverein_in_Hamburg_2022_Fred_Dott.jpg

LaToya Ruby Frazier. Flint Is Family Act III. Zur 8. Triennale der Photographie

20.5.22 - 02.10.22

Im Rahmen der Triennale der Photographie Hamburg präsentiert der Kunstverein in Hamburg mit Flint is Family, Act III von LaToya Ruby Frazier (*1982) den letzten Teil einer Fotoserie, die die von 2014 bis 2019 dauernde Wasserkrise in Flint, Michigan, dokumentiert. Über das Aufzeichnen der Geschichten der Bewohner:innen von Flint zeigt Frazier die unmittelbaren Auswirkungen der Vernachlässigung der städtischen Wasserversorgung durch Industrie und Regierung auf das Leben der Gemeindemitglieder.

In dem letzten Akt zeigt Frazier, wie Shea Cobb, Amber Hasan und sie selbst – drei afroamerikanische Frauen aus der Arbeiterklasse – das Ruder in die Hand nahmen, um einer Community, die Angriffen ausgesetzt ist, Ressourcen und Hilfe zukommen zu lassen.

Flint is Family entstand 2016, als Frazier im Auftrag des Magazins Elle nach Flint, Michigan, reiste, um die dortige Wasserkrise zu dokumentieren, die durch die Verunreinigung der städtischen Infrastruktur durch Blei und deren Auswirkungen auf die Gemeinde entstanden war. Während ihres Aufenthalts in Flint traf sie die Dichterin, Aktivistin und Mutter Shea Cobb, die fünf Jahre lang mit ihr zusammenarbeitete, um die Geschichten der Einwohner:innen von Flint zu dokumentieren und gleichzeitig konkrete Lösungen für die Bereitstellung von sauberem und sicherem Trinkwasser zu erarbeiten. Das Ergebnis ist eine in drei Akte gegliederte Fotoserie, die Cobb bei ihrem Kampf um die Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Familie und ihrer Gemeinde begleitet, ihre familiäre Auseinandersetzung mit der Umwelt zeigt und die persönlichen Kosten der Verantwortungslosigkeit von Unternehmen und Regierungen dokumentiert.

In Act I stellt Frazier Cobb, ihre Familie und ihr Künstler:innenkollektiv, die Sister Tour, vor. Während ihres Auftrags besuchte Frazier Shea Cobb und dokumentierte ihren Alltag als Friseurin und Busfahrerin, während sie an ihrer Karriere als Dichterin, Schriftstellerin und Sängerin arbeitete. Aus Sorge um die Gesundheit ihrer Tochter beschloss Cobb, mit dieser nach Mississippi zu ziehen, wo ihr Vater Land besitzt. In Act II dokumentiert Frazier die Rückkehr von Cobb und ihrer Tochter zum Grundbesitz ihres Vaters, den sie eines Tages erben werden. Dort lernen sie, sich um ihre Tennessee Walking Horses und die lokalen Süßwasserquellen zu kümmern. Aufgrund der Segregation und Diskriminierung im örtlichen Schulsystem beschließen sie jedoch bald wieder nach Flint zurückzukehren.

Act III dokumentiert die Ankunft einer 11.793 Kilogramm schweren Wasseraufbereitungsanlage in Flint im Jahr 2019, die Frazier, Cobb und ihre beste Freundin Amber Hasan im nördlichen Teil der Stadt aufstellen und betreiben. In diesem dritten Akt werden die Reaktionen der Menschen auf die Einführung des Generators festgehalten: Für viele der jüngeren Einwohner:innen der Stadt stellt dieser das erste Mal überhaupt sauberes Wasser zur Verfügung. Anhand von Fotos und Texten dokumentiert Frazier Berichte von Einwohner:innen, ihren Kampf um sauberes Trinkwasser, die Gesundheitsprobleme und weitere Auswirkungen der öffentlichen Gesundheitskrise auf das soziale Gefüge der Gemeinde. In diesen Werken zeigt Frazier, wie die Folgen der Misswirtschaft von Industrie und Regierung auf die Umwelt direkte soziale Auswirkungen auf die dortigen Bewohner:innen haben.

Frazier knüpft an die künstlerischen Praxis von Gordon Parks und Ralph Ellison und deren Fotografien aus dem Harlem der 1940er Jahre an und nähert sich den Ungerechtigkeiten von heute als Fortsetzung dieser sozialen, formal pointierten wie politisch eindringlichen Dokumentarfotografie. Fraziers Aktivismus, der sich auf die aktive Auseinandersetzung mit Fragen sozialer Ungerechtigkeit, Arbeitnehmer:innenrechten, Rassismus und Umweltverschmutzung in Städten konzentriert, die durch die Deindustrialisierung in den Ruin getrieben wurden, findet in dem Thema der 8. Triennale der Photographie – Währung – eine genuine Entsprechung.

Kuratiert von Nicholas Tammens
Ausstellungsdesign: Lennart Wolff
Transkription: Michal Raz-Russo
Übersetzung: Vanessa Joan Müller
Grafik Konzept: Duncan Whyte / LaToya Ruby Frazier
Grafik: Ziga Testen, Kim Mumm Hansen

Weitere Ausstellungen

Im Moment sind keine weiteren Einträge vorhanden.

 
Kunstverein in Hamburg

Kunstverein in Hamburg

ÖFFNUNGSZEITEN:

Di. bis So.
und an Feiertagen 12 – 18 Uhr

KONTAKT:

Klosterwall 23,
20095 Hamburg

+49 40 32 21 57
hamburg@kunstverein.de
kunstverein.de

FÜHRUNGEN:

Do. 17 Uhr

ANFAHRT:

U1 Steinstrasse
U2/U3 Hauptbahnhof
S1/S2/S3/S21 Hauptbahnhof
Bus 112/120/124/34 Steinstrasse

Nutzen Sie die Fahrplanauskunft des Hamburger Verkehrsverbundes wenn sie mit der U-Bahn, S-Bahn oder dem Stadtbus fahren wollen.

HVV FAHRPLANAUSKUNFT

An vielen Leihstationen auf der Kunstmeile haben Sie rund um die Uhr die Möglichkeit ein StadtRAD auszuleihen und wieder abzugeben.

STADTRAD-PORTAL