TIERE. Respekt / Harmonie / Unterwerfung

3. November 2017 bis 4. März 2018
Franz Marc, Liegender Hund im Schnee, 1910/1911, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt a. M., Foto: © Städel Museum – ARTOTHEKFranz Marc, Liegender Hund im Schnee, 1910/1911, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt a. M., Foto: © Städel Museum – ARTOTHEK

Über Tiere wird zurzeit viel debattiert: Haben sie eine Seele, wie viel Leid spüren sie, muss ihre Individualität durch Rechte geschützt werden? Haben wir Menschen die moralische Legitimation über sie zu verfügen? Dürfen wir ihre Existenz unserem persönlichen Wohl unterordnen, sie verzehren, uns mit ihrer Haut kleiden, sie der Freiheit berauben und abrichten zu unserem Vergnügen? In der wissenschaftlichen Diskussion wird das Verhältnis zwischen Mensch und Tier sehr ernst genommen. Im Alltag konsumorientierter Gesellschaften wird dieser Respekt nicht gelebt, das Verhältnis des Menschen zum Tier changiert zwischen unreflektierter Verwertung und sentimentaler Vermenschlichung. Vor dem Hintergrund dieser Kontraste möchte die Ausstellung informieren und aus der Perspektive der Kunst sensibilisieren für die Chancen einer respektvollen Koexistenz.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch Mittel aus dem Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt Hamburg und der Hubertus Wald Stiftung.

tiere.mkg-hamburg.de